Der Samen ist der flüssige Astralstoff des Menschen.
Blog  :  Chac Mool

Themen

Chac Mool

Mittwoch, 04. Januar 2017 - 08:44 Uhr  |  Kategorie: Anthropologie

Geschrieben von Samael Aun Weor

Der Chac Mool des aztekischen Mexiko ist großartig. Der Chac Mool existierte tatsächlich, er war ein inkarnierter Adept, einer der großen Eingeweihten der mächtigen Schlangenkultur des alten Mexiko und des großen Tenochtitlan.

Das Grab des Chac Mool wurde entdeckt und seine Überresten wurden gefunden. Es besteht also kein Zweifel, dass der Chac MooI tatsächlich existierte. Wenn man die Figur des liegenden Chac Mool betrachtet, stellt man fest, dass er die gleiche Position einnimmt wie die Eingeweihten Ägyptens, wenn sie im Astralkörper reisen wollten und dabei das Mantram Fa-Ra-On aussprachen. Im Nabelbereich des Chac MooI aber stellen wir etwas Eigenartiges fest; Er ist als Schale oder Gefäß ausgebildet, wie um etwas zu empfangen. Das Sonnengeflecht ist wirklich etwas Wunderbares und der Chac Mool hinterließ der Menschheit eine große Lehre.

Kundalini oder die feurige Schlange unserer magischen Kräfte hat im Bereich des Nabels, im Chakra des Solarplexus, einen großen Vorrat an solarer Energie gespeichert. Dieses magnetische Zentrum ist sehr wichtig für die Einweihung, denn es ist dieses Zentrum, das die Primärenergie empfängt, die unterteilt ist in zehn prachtvolle Strahlen. Diese Primärenergie zirkuliert durch die sekundären Nervenkanäle, wobei sie alle Chakren belebt und nährt. Der Solarplexus wird durch die Sonne regiert.

Wenn der Schüler eine wirklich objektive Hellsichtigkeit im wahrsten Sinn des Wortes erlangen will, muss er lernen, die solare Energie vom Speicher im Solarplexus bis zum Stirnchakra emporzuführen. Das Mantram Sui-Ra ist der Schlüssel, der es uns ermöglicht, solare Energie aus dem Solarplexus zu entnehmen und zum Stirnchakra empor zu leiten. Man vokalisiere dieses Mantram wie folgt: Suuuuiiii... Raaaa....

Eine Stunde täglich; das Resultat wird das positive Erwachen des Stirnchakras sein. Wenn wir solare Kraft für das Kehlkopfchakra benötigen, müssen wir das Mantram Sue-Ra wie folgt vokalisieren: Suuuueeee.... Raaaa 

Benötigen wir solare Energie für das Herzchakra, vokalisieren wir das Mantram Suo-Ra auf folgende Weise: Suuuuoooo....Raaaa.

Alles wird im großen Mantram Suo-Ra zusammengefasst, in dem sich nach den Veden und Sastras der schweigende Ghandarva (der himmlische Musikant) manifestiert. Es ist notwendig, die im Solarplexus deponierte solare Energie nutzen zu wissen. Es ist ratsam, dass die Aspiranten für die Einweihung sich auf den Rücken legen, die Knie angewinkelt, die Füße auf dem Bett (siehe Position des Chac Mool). Es ist klar, dass, wenn man die Fußsohlen auf das Bett stellt, die Knie erhoben sind, zum Himmel gerichtet, zu Urania.

In dieser Position stelle sich der Schüler vor, dass die Energie der Sonne sein Sonnengeflecht durchdringt und es vibrieren und rotieren lässt, von links nach rechts, wie die Zeiger einer Uhr, die man von vorne betrachtet. Diese Übung kann täglich eine Stunde lang durchgeführt werden. Das Grundmantram für dieses Chakra ist der Vokal U. Der Klang dieses Vokales kann so verlängert werden: Uuuuu  

Ein erwachtes Sonnengeflecht belebt alle Chakras des Organismus in großartiger Weise. So bereiten wir uns auf die Einweihung vor.

Der Chac Mool wurde in der Schlangenkultur Mexikos verehrt. Zwei Kriegerkasten beteten ihn an. Der Chac Mool wurde bei großen Prozessionen mitgetragen und in die Tempel der Azteken gebracht, wo er von der Menge verehrt wurde. Zu ihm betete man auch um Regen für die Erde. Dieser große Meister hilft allen, die ihn anrufen. Man kann auch Amulette mit der Gestalt des Chac Mool anfertigen und um den Hals tragen oder kleine Figuren von ihm aufstellen.

 Unsere Empfehlungen

mazteken130.jpg
 

Christliche Magie der Azteken

 


Kommentar schreiben


Zurück zur Übersicht