Der Samen ist der flüssige Astralstoff des Menschen.
Blog  :  Träume und Visionen

Themen

Träume und Visionen

Dienstag, 10. Januar 2017 - 08:22 Uhr  |  Kategorie: Esoterik

Der Schüler der Gnosis muss lernen, zwischen Träumen und Visionen zu unterscheiden. Träumen ist eine Sache, Visionen zu erleben eine andere. Kein wirklich erwachter Gnostiker kann träumen. Nur Menschen mit schlafendem Bewusstsein leben träumend. Die schlimmste Art von Träumer ist der sexuelle Träumer. Sie leben in ihren Träumen fleischlicher Lüste und vergeuden wie Narren ihre schöpferische Energie für die Befriedigung der Gelüste ihrer Fantasie. Meistens sind solche Menschen geschäftlich erfolglos. Sie scheitern in jeder Hinsicht.

Sie fallen ins Elend.

Wenn wir ein pornografisches Bild betrachten, trifft es zuerst die Sinne und gelangt von dort weiter zum Verstand. Das psychologische Ich schaltet sich dazwischen und stiehlt das erotische Bild, um es auf der Mentalebene zu reproduzieren. In der Mentalwelt verwandelt sich dieses Bild zu einem lebenden Bildnis (Effigie). Während des Schlafes treibt der Träumer Unzucht mit diesem lebenden Bildnis, das ihn wie ein erotischer Dämon zur Befriedigung seiner Lüsternheit in Versuchung führt. Das Ergebnis sind die nächtlichen Samenverluste mit allen schrecklichen Konsequenzen. Kein wahrhafter Schüler des Weges soll Kinos besuchen, denn sie sind Hochburgen der schwarzen Magie. Die erotischen Figuren der Leinwand erschaffen mentale Abbilder und bewirken erotische Träume. Außerdem sind die Kinosäle voll diabolischer Elementargeister, geschaffen durch den menschlichen Verstand. Diese bösartigen Elementargeister schädigen den Verstand der Zuschauer.

Der unbewusste Verstand erschafft in der Traumwelt fantastische Träume. Die Qualität der Träume hängt von den Überzeugungen des Träumers ab. Wenn jemand glaubt, wir seien gut, dann sieht er uns in seinen Träumen als Engel. Wenn jemand aber meint, wir seien schlecht, so träumt er von uns und sieht uns als teuflische Figur.

Beim Schreiben dieser Zeilen erinnern wir uns an viele Dinge. In der Vergangenheit, als wir, die Brüder, in einigen anderen Ländern arbeiteten, konnten wir beobachten, dass unsere gnostischen Schüler von uns als Engel träumten, solange sie an uns glaubten. Es genügte, dass sie ihren Glauben an uns aufgaben und so sahen sie uns in ihren Träumen als Dämonen. Heute schworen sie vor dem Altar uns zu folgen, uns zu gehorchen und bewunderten uns voller Begeisterung und sie träumten von uns als Engel. Oft genügte es jedoch, dass diese Schüler irgendein neues Buch lasen oder irgendeinem Vortragenden zuhörten, um sich in einer neuen Schule einzuschreiben. Sobald sie aufhörten an uns zu glauben und ihre Ansichten und ihre Konzepte änderten, träumten sie von uns als Teufel. Was war nun mit der Hellsichtigkeit dieser Menschen? Was wurde aus ihren hellsichtigen Träumen? Was für ein Hellseher mag das wohl sein, der uns heute als Götter sieht und morgen versichert, wir seien Teufel? Wo ist die Hellsichtigkeit dieser Träumer? Warum widersprechen sie sich selbst. Warum schwören sie heute, wir seien Götter und morgen, wir seien Teufel? Was bedeutet das?Das Unterbewusstsein ist eine Leinwand, auf der viele innere Filme projiziert werden.

Das gegenwärtige Unterbewusstsein funktioniert manchmal als Kameramann, dann wieder als Regisseur oder auch als Vorführer, der die Bilder auf den mentalen Hintergrund projiziert.

Es liegt auf der Hand, dass der unterbewusste Vorführer viele Fehler machen kann. Niemand wird verneinen, dass auf der mentalen Leinwand fehlerhafte Gedanken auftauchen, grundloses Misstrauen und falsche Träume.

Wir müssen das Unterbewusstsein zu Bewusstsein verwandeln, wir müssen aufhören zu träumen, wir müssen das Bewusstsein erwecken. Wer erwacht, der kann nicht mehr träumen. Während sein physischer Körper im Bett schläft, lebt er in den inneren Welten in einem Zustand erhöhter Wachsamkeit. Solche Menschen sind wahre und erleuchtete Seher.

Wir können wirklich keine Hellseher als solche akzeptieren, wenn ihr Bewusstsein nicht erweckt ist. Wir können keine Hellseher akzeptieren, die ihren christifizierten Astralkörper, christifizierten Mentalkörper, christifizierten Willenskörper nicht erschaffen haben. Hellseher, die ihr Bewusstsein nicht erweckt haben, besitzen keine christischen Vehikel, sie sehen in den inneren Welten nur ihre eigenen Ansichten und Konzepte. In anderen Worten, sie sind unnütz.

Nur erwachte Hellseher, nur Hellseher, die bereits ihre christischen Vehikel besitzen, verdienen Glaubwürdigkeit. Sie sind keine Träumer. Sie irren sich nicht. Sie sind wahrhaft Erleuchtete. Solche Menschen sind echte Meister der Weißen Loge. Die Visionen solcher Menschen sind keine einfachen Träume. Solche Menschen sind vollkommene Meister. Diese Art von Meistern kann nicht mehr träumen. Sie können das Gedächtnis der Natur erforschen und in der versiegelten Chronik der Schöpfung die gesamte Geschichte der Erde und ihrer Rassen lesen.

Jeder, der dem Pfad der Perfekten Ehe folgt, muss in Achtsamkeit leben und wachsam sein wie ein wachsamer Soldat im Krieg. Während der Stunden des Schlafes prüfen die Meister ihre Schüler.

Während des Schlafes greifen uns die Mächte der Finsternis an, wenn wir am großen Werk arbeiten. Während des Schlafes müssen wir in den inneren Welten viele Prüfungen bestehen. Die Meister erwecken das Bewusstsein des Schülers, wenn sie ihn einer Prüfung unterziehen.


Kommentar schreiben


Zurück zur Übersicht