Der Menschensohn wird in der neunten Sphäre geboren.
Blog

Themen

Kategorie Anthropologie  |  3 Beiträge vorhanden


Der Quetzal

Mittwoch, 08. Februar 2017 - 08:10 Uhr  |  Kategorie: Anthropologie

Geschrieben von Samael Aun Weor

Der Vogel der Minerva ist das Symbol der Weisheit. Über den Quetzal wurde nicht wenig gesprochen; es sind trotzdem wenige, die fähig sind, das ganze Mysterium dieses heiligen Vogels zu verstehen.

Der Quetzal ist einer der schönsten Vögel der Welt. Sein Schwanz ist lang und wunderschön. Auf seinem Kopf glänzt ein Federbusch von unvergleichbarer Schönheit, grün und seidig. Das ganze Aussehen dieses Vogels lädt uns zur Reflexion ein.

Der Vogel der Minerva, der wunderbare Quetzal ist das Ergebnis aus unaufhörlichen Umwandlungen des Feuers. Die geheime Macht dieses Vogels erlaubt dem Menschen, sich in Gott zu verwandeln! Er erlaubt jedem, sich in das zu verwandeln, was er möchte.

Die geheime Macht dieses Vogels ist fähig die Chakras, Scheiben oder magnetischen Räder des Astralkörpers zu öffnen.

Wenn das heilige Pfingstfeuer durch den zentralen Kanal der Wirbelsäule aufsteigt, hat es die wunderbare Macht, sich in einen Vogel des Feuers umzuwandeln. Und dieser Vogel ist das Symbol des Quetzal! Und es ist der Vogel der Minerva. Und das ist der Schlüssel der priesterlichen Macht.


Chac Mool

Mittwoch, 04. Januar 2017 - 08:44 Uhr  |  Kategorie: Anthropologie

Geschrieben von Samael Aun Weor

Der Chac Mool des aztekischen Mexiko ist großartig. Der Chac Mool existierte tatsächlich, er war ein inkarnierter Adept, einer der großen Eingeweihten der mächtigen Schlangenkultur des alten Mexiko und des großen Tenochtitlan.

Das Grab des Chac Mool wurde entdeckt und seine Überresten wurden gefunden. Es besteht also kein Zweifel, dass der Chac MooI tatsächlich existierte. Wenn man die Figur des liegenden Chac Mool betrachtet, stellt man fest, dass er die gleiche Position einnimmt wie die Eingeweihten Ägyptens, wenn sie im Astralkörper reisen wollten und dabei das Mantram Fa-Ra-On aussprachen. Im Nabelbereich des Chac MooI aber stellen wir etwas Eigenartiges fest; Er ist als Schale oder Gefäß ausgebildet, wie um etwas zu empfangen. Das Sonnengeflecht ist wirklich etwas Wunderbares und der Chac Mool hinterließ der Menschheit eine große Lehre.

Kundalini oder die feurige Schlange unserer magischen Kräfte hat im Bereich des Nabels, im Chakra des Solarplexus, einen großen Vorrat an solarer Energie gespeichert. Dieses magnetische Zentrum ist sehr wichtig für die Einweihung, denn es ist dieses Zentrum, das die Primärenergie empfängt, die unterteilt ist in zehn prachtvolle Strahlen. Diese Primärenergie zirkuliert durch die sekundären Nervenkanäle, wobei sie alle Chakren belebt und nährt. Der Solarplexus wird durch die Sonne regiert.

Wenn der Schüler eine wirklich objektive Hellsichtigkeit im wahrsten Sinn des Wortes erlangen will, muss er lernen, die solare Energie vom Speicher im Solarplexus bis zum Stirnchakra emporzuführen. Das Mantram Sui-Ra ist der Schlüssel, der es uns ermöglicht, solare Energie aus dem Solarplexus zu entnehmen und zum Stirnchakra empor zu leiten. Man vokalisiere dieses Mantram wie folgt: Suuuuiiii... Raaaa....

Eine Stunde täglich; das Resultat wird das positive Erwachen des Stirnchakras sein. Wenn wir solare Kraft für das Kehlkopfchakra benötigen, müssen wir das Mantram Sue-Ra wie folgt vokalisieren: Suuuueeee.... Raaaa 

Benötigen wir solare Energie für das Herzchakra, vokalisieren wir das Mantram Suo-Ra auf folgende Weise: Suuuuoooo....Raaaa.

Alles wird im großen Mantram Suo-Ra zusammengefasst, in dem sich nach den Veden und Sastras der schweigende Ghandarva (der himmlische Musikant) manifestiert. Es ist notwendig, die im Solarplexus deponierte solare Energie nutzen zu wissen. Es ist ratsam, dass die Aspiranten für die Einweihung sich auf den Rücken legen, die Knie angewinkelt, die Füße auf dem Bett (siehe Position des Chac Mool). Es ist klar, dass, wenn man die Fußsohlen auf das Bett stellt, die Knie erhoben sind, zum Himmel gerichtet, zu Urania.

In dieser Position stelle sich der Schüler vor, dass die Energie der Sonne sein Sonnengeflecht durchdringt und es vibrieren und rotieren lässt, von links nach rechts, wie die Zeiger einer Uhr, die man von vorne betrachtet. Diese Übung kann täglich eine Stunde lang durchgeführt werden. Das Grundmantram für dieses Chakra ist der Vokal U. Der Klang dieses Vokales kann so verlängert werden: Uuuuu  

Ein erwachtes Sonnengeflecht belebt alle Chakras des Organismus in großartiger Weise. So bereiten wir uns auf die Einweihung vor.

Der Chac Mool wurde in der Schlangenkultur Mexikos verehrt. Zwei Kriegerkasten beteten ihn an. Der Chac Mool wurde bei großen Prozessionen mitgetragen und in die Tempel der Azteken gebracht, wo er von der Menge verehrt wurde. Zu ihm betete man auch um Regen für die Erde. Dieser große Meister hilft allen, die ihn anrufen. Man kann auch Amulette mit der Gestalt des Chac Mool anfertigen und um den Hals tragen oder kleine Figuren von ihm aufstellen.

 Unsere Empfehlungen

mazteken130.jpg
 

Christliche Magie der Azteken

 

Der Hügel von Chapultepec

Donnerstag, 29. Dezember 2016 - 18:12 Uhr  |  Kategorie: Anthropologie

von Samael Aun Weor

In diesem Kapitel betrachten wir einen Ausschnitt aus einem mexikanischen Kodex über den Hügel von Chapultepec. Auf dem Hügel sehen wir eine Grille oder einen Grashüpfer. Im edlen Rom der Cäsaren wurde die Grille in vergoldeten Käfigen zu hohen Preisen verkauft.

Auf dem Hügel von Chapultepec gibt es einen Aztekentempel im Jinas-Zustand. Jetzt können wir verstehen, warum dieser Hügel von den Azteken als heilig angesehen wurde. Die Indianer Mexikos machten lange mystische Pilgerfahrten nach Chapultepec.

Wenn wir den Ausschnitt des mexikanischen Kodex sorgfältig betrachten, sehen wir zwei menschliche Wesen, die über dem Hügel schweben; diese zwei Wesen befinden sich im Astralkörper. Einer davon spricht einen Ton aus, der seinen Lippen entspringt wie zwei Lichtwellen.

Diese Note ist das hohe und helle Zirpen der Grille, dieses Geräusch ist die Schlüsselnote des Logos. Der Logos klingt.

Die gesamte Natur ist die Inkarnation des Wortes und das Wort ist die Schlüsselnote der Grille. Diese Note ist ein Chor; in diesem unaussprechlichen Chor befindet sich unsere Schlüsselnote. Wenn ein Musiker diese Note mit einem Instrument spielen würde, würden wir sofort tot umfallen. Es gibt nichts in der Natur, was nicht seine Schlüsselnote hat. Wer sich mit freiem Willen in den Astralkörper begeben will, muss einschlafen, indem er mental die Silbe La spricht und mit der Silbe Ra abwechselt.

Sprecht diese zwei Silben mental abwechselnd und getrennt aus. Der Schüler möge versuchen, den hohen Klang der Grille zu hören; dieser Klang kommt aus den Gehirnzellen. Man braucht einen ruhigen Verstand, ausreichende Müdigkeit und große Aufmerksamkeit bei dem, was man macht. Wenn die Übung richtig ausgeführt wurde, wird der Schüler sobald er in jenen Übergangszustand, der zwischen dem Wachsein und dem Schlaf existiert, eintritt, in seinem Gehirn den hohen Klang der Grille wahrnehmen. Der Schüler soll dann ein bisschen mehr einschlafen und den Nachhall dieses Klanges durch die Willenskraft verstärken. Dann soll er sich von seinem Bett erheben und aus seinem Zimmer gehen in Richtung des Tempels von Chapultepec, zur gnostischen Kirche, oder wohin er möchte.

Wenn wir sagen, dass er sich von seinem Bett erheben soll, muss das in Tatsachen umgesetzt werden; der Schüler muss sich von seinem Bett erheben. Das ist keine mentale Übung, es geht nicht darum, sich mental zu erheben, der Schüler soll sich tatsächlich erheben.

Die Natur wird schon dafür sorgen, den physischen und den astralen Körper zu trennen, damit der Astrale frei wird, und der Physische im Bett bleibt. Was der Schüler machen muss, ist, sich von seinem Bett erheben, das ist alles. Mit diesem Schlüssel werden unsere gnostischen Schüler sich im Astralkörper zu den Tempeln der Mysterien der Weißen Loge begeben können.

Es wäre sehr vorteilhaft, wenn die Schüler dieses Tierchen (die Grille) in ihrem Zimmer hätten; so würden sie sich besser konzentrieren. Wenn wir uns auf diesen Klang konzentrieren, wird er bald in unserem Gehirn erklingen.

Man kann diese Tierchen in kleinen Käfigen halten. Mit diesem Schlüssel können wir zu den großen Tempeln der Weißen Loge gelangen. Wer die okkulte Wissenschaft kennenlernen will, muss mit dem Astralkörper reisen. Die okkulte Wissenschaft wird in den inneren Welten studiert. Nur wenn man persönlich mit den Meistern spricht, kann man die okkulte Wissenschaft kennenlernen.

Die intellektuellen Theorien der physischen Welt dienen nur dazu, dem Verstand und dem Gehirn zu schaden. Der Leiter des Tempels von Chapultepec ist der Meister Rasmussen. Zwei Wächter mit flammenden Schwertern bewachen den Eingang zum Tempel; in diesem Tempel studiert man die antike Weisheit, in diesem Tempel versammeln sich die großen Meister der Weißen Loge.